o2 und E-Plus starten nationales Roaming

  • 14042015
    national-roaming-e-plus-o2.jpg
    © Gina Sanders -
    Fotolia.com

    Während des Mobile World Congress hat Telefonica-CEO Thorsten Dirks den Kunden von E-Plus und o2 eine gemeinsame Netznutzung in Aussicht gestellt. Dieses Projekt wurde bereits Ende März angegangen und ist nun auch offiziell gestartet, wie die heute angelaufene Werbekampagne mit dem Motto "Zwei Netze sind besser als eins" beweist. Gleichzeitig bestätigt das Unternehmen, in Zukunft noch stärker in den Netzausbau investieren zu wollen.

    Besserer Empfang in der Stadt und auf dem Land

    Bei der jetzigen Öffnung des E-Plus-Netzes für Kunden von o2 und umgekehrt handelt es sich noch nicht um die Zusammenlegung beider Netze. Diese soll erst im Laufe der kommenden drei Jahre schrittweise erfolgen. Stattdessen setzt das neue Gemeinschaftsunternehmen auf nationales Roaming für UMTS-Verbindungen, was den Nutzern ähnliche Vorteile bringt, da bei Engpässen jeweils auf das Netz des anderen Anbieters zurückgegriffen werden kann.

    Für frühere o2-Kunden bedeutet dies konkret, dass vor allem in ländlichen Regionen häufiger 3G-Verbindungen zur Verfügung stehen. Hier hatte das Münchner Unternehmen den Ausbau frühzeitig eingestellt, während E-Plus weiter investierte. Im Gegenzug soll sich die Versorgung mit 3G-Datenfunk für E-Plus-Kunden in den Städten verbessern. Dort hatte es vor allem in Gebäuden immer wieder Probleme gegeben. Grundsätzlich soll der Netzwechsel automatisch ablaufen, sobald im eigentlichen Heimatnetz kein UMTS zur Verfügung steht. Das Münchner Unternehmen empfiehlt seinen Kunden dennoch, das Handy einmal aus- und wieder einzuschalten. In seltenen Fällen kann sogar ein manueller Netzwechsel notwendig sein.

    Mehr Mittel für den LTE-Ausbau bei o2

    Neben den sich für Kunden ergebenden Vorteilen profitiert auch Telefonica durch frei werdende Mittel vom beginnenden Netzzusammenschluss. Dieses Geld will das Unternehmen aber gut investieren. Wie man heute bekannt gab, sind größere Ausgaben für den Ausbau des LTE-Netzes geplant. Bis 2016 sollen so 90 Prozent Abdeckung erreicht werden. Dies ist vor allem für Nutzer in ländlichen Gebieten eine gute Nachricht. Dort liegt die Abdeckung mit 4G-Funk laut aktuellen Netztests noch immer im einstelligen Prozentbereich. Damit bleibt Telefonica derzeit noch deutlich hinter Vodafone und der Telekom zurück.


    Ralf Schmidl  
    Autor:
    Ralf Schmidl
    Datum:
    14.04.2015
    Tags:
    O2, Telefónica, UMTS, E-Plus, Roaming, LTE-Ausbau

Kommentare

DSL Check

Überprüfen Sie ob bei Ihnen DSL verfügbar ist.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an unserem Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand

  • Anrede