Telekom will mit Internet-Sharing flächendeckendes WLAN anbieten

  • 05032013
    telekom-mobiles-internet-hotspot.jpg
    © telekom.com

    Die Telekom will die Verfügbarkeit von freien WLAN-Netzen drastisch ausweiten. Dazu ist das Unternehmen eine Kooperation mit dem spanischen Anbieter "Fon" eingegangen und will bis 2016 2,5 Millionen neue Hotspots etablieren, die von den Kunden kostenlos genutzt werden.

    Das Besondere: Die Telekom setzt dabei auf die Bereitschaft der eigenen Kunden, ihr Netz mit anderen zu teilen. Der Telekommunikationskonzern will die neue Infrastruktur nicht selbst aufbauen, sondern bereits bestehende Anschlüsse der Kunden nutzen.

    WLAN-to-Go verspricht Internet-Sharing ohne Nachteile

    Diesen wird ab Sommer das neue Tarifmodell "WLAN to Go" angeboten, in dessen Rahmen man FON-kompatible Router verteilt. Diese erlauben es, zwei WLAN-Netze aufzubauen, die getrennt voneinander operieren. Der Besitzer des Routers nutzt dabei ein gesichertes Netzwerk, Gäste können das parallel laufende offene Netz verwenden, haben dabei aber keinen Zugriff auf den Datenverkehr im gesicherten WLAN.

    Telekom WLAN to Go © telekom.com

    Nachteile sollen für den Anschlussinhaber daraus nicht entstehen. Der eigene Traffic wird vom Router bevorzugt behandelt, sodass auch bei hoher Auslastung ausreichend Bandbreite zur Verfügung steht. Gleichzeitig wird man nicht für etwaigen Missbrauch durch Gäste verantwortlich gemacht.

    Freies WLAN für Teilnehmer

    Als Gegenleistung für die Bereitstellung des eigenen Anschlusses erhalten WLAN-to-Go-Kunden Zugriff auf die Anschlüsse anderer teilnehmender Telekom- und Fon-Kunden und können so auch in fremden Städten und Ländern kostenlos ins Internet gehen. Schon jetzt gibt es rund 7,7 Millionen Fon-Teilnehmer, die ihre Netze in Ländern wie Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Großbritannien zur Verfügung stellen. Dank einer aktiven Fon-Gemeinschaft in Brasilien ist die Nutzung selbst in Übersee möglich.

    Die Telekom will die Verfügbarkeit zusätzlich erweitern, indem man das WLAN-to-Go-Modell auch bei den Tochterunternehmen in Griechenland, Rumänien, Ungarn und der Slowakei anbieten wird. Ziel des Telekommunikationsriesen ist es, in den kommenden Jahren ein flächendeckendes WLAN-Netz aufzubauen. Man hofft, so den durch Smartphones und Tablets entstehenden Traffic stärker auf das Festnetz umlegen zu können, während das Mobilfunknetz entlastet wird.

    Lasslo Franke  
    Autor:
    Lasslo Franke
    Datum:
    05.03.2013
    Tags:
    Mobiles internet, Smartphones, HotSpot, Deutsche Telekom, Tablets, WLAN to Go, Fon

Kommentare

DSL Check

Überprüfen Sie ob bei Ihnen DSL verfügbar ist.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an unserem Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand

  • Anrede