Kabel Deutschland: Aktionäre sollen Vodafone-Angebot annehmen

  • 02082013
    adrian-von-hammerstein-kabel-deutschland.jpg
    © kabeldeutschland.
    com

    Der Vorstand von Kabel Deutschland hat seinen Aktionären empfohlen, das Angebot von Vodafone zur Übernahme anzunehmen. CEO Adrian von Hammerstein sprach davon, dass sich beide Unternehmen gut ergänzen würden. Damit bekräftigte das Unternehmen noch einmal seine Empfehlung zur Übernahme durch den Telekommunikationsriesen vom 24. Juni diesen Jahres.

    Auch in Bezug auf den Übernahmepreis, den Vodafone anbot, zeigte sich Kabel Deutschland zufrieden. Vodafone will je Kabel Deutschland-Aktie 87 Euro zahlen. Bereits am 24. Juni haben beide Unternehmen eine Übernahmevereinbarung unterzeichnet, in der festgelegt wurde, dass bei einem Kauf von Kabel Deutschland durch Vodafone vorerst alle Arbeitsplätze und wesentlichen Standorte des Kabelanbieters erhalten bleiben. Die Vereinbarung gilt bis Ende 2014. Auch die Unternehmenszentrale in Unterföhring soll nach aktuellen Berichten bestehen bleiben.

    Vodafone-Angebot strategisch vielversprechend

    Bei einem erfolgreichen Abschluss soll das Management des Kabelunternehmens das Privatkunden-Festnetz-Geschäft beider Unternehmen leiten. Adrian von Hammerstein empfahl den Aktionären die Annahme des Angebotes vor allem auch, weil es eingehend geprüft wurde und finanziell attraktiv sei. Außerdem sei die strategische Perspektive des Angebotes vielversprechend. Vorstand und Aufsichtsrat wollen mit ihren eigenen Anteilen und Aktien ebenfalls für das Übernahmeangebot stimmen.

    Übernahme startete bereits am Dienstag

    Die offizielle Übernahme von Kabel Deutschland durch den britischen Kommunikationskonzern hat unterdessen bereits am Dienstag begonnen. Der Wert des Kabelbetreibers wird inklusive Schulden auf 10 Milliarden Euro geschätzt. Das Angebot der Übernahme endet am 11. September. Derzeit ist Vodafone nach der Telekom der zweitgrößte Anbieter im Mobilfunkmarkt. Die Übernahme von Kabel Deutschland passt optimal in die Strategie der Briten, vermehrt Komplettangebote mit Kombinationen aus Telefon, Internet und Fernsehen anzubieten.

    Die Einigung zwischen beiden Unternehmen ist unter Dach und Fach, jedoch müssen die Kartellbehörden dem Vorhaben noch zustimmen. Dabei sollte es aber nach Meinung beider Unternehmen keine größeren Schwierigkeiten geben. Was jedoch für Probleme sorgen könnte ist, dass die Aktien des Unternehmens sich im Streubesitz befinden. Der Finanzinvestor Blackrock ist größter Anteilseigner mit zehn Prozent. Kabel Deutschland fokussiert sein Geschäft nicht nur auf analoges und digitales Kabelfernsehen, sondern bietet auch Internetanschlüsse mit hohen Geschwindigkeiten sowie Telefonie an. Beide Geschäftszweige dürften Vodafone weiter in dem Bestreben voranbringen, den eigenen DSL-Marktanteil in Deutschland weiter zu vergrößern.

    Claudia Tourelle  
    Autor:
    Claudia Tourelle
    Datum:
    02.08.2013
    Tags:
    DSL, Kabel Deutschland, Vodafone, Kabel-DSL, Telekom, Marktanteil, Übernahme, Adrian von Hammerstein

Kommentare

DSL Check

Überprüfen Sie ob bei Ihnen DSL verfügbar ist.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an unserem Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand

  • Anrede