MWC: Samsung stellt Galaxy S5 mit Fingerabdruckscanner vor

  • 25022014
    samsung-galaxy-s5.jpg
    © samsungmobilepress
    .com

    "Unpacked 5": Im Rahmen des MWC in Barcelona präsentierte Samsung das neue Smartphone-Flaggschiff - und tausende Fachbesucher folgten dieser Einladung. Über 4.000 um genau zu sein, sodass eine Halle in der Größe eines Fußballfeldes gebucht werden musste - eine imposante Szenerie für eine Pressekonferenz.

    Diese war schnörkellos und man kam schnell auf den Punkt, denn der Name "Unpacked 5" machte ja schon im Vorfeld klar, worum es bei dieser XXL-Pressekonferenz gehen würde. Das Galaxy S5 wurde - das benote Samsung gleich zu Beginn der Vorstellung - allein nach den Bedürfnissen der Konsumenten entwickelt. Optisch ist die Frontseite vergleichbar mit dem Galaxy S4, wobei aber das Display nochmals um 0,1 Zoll gewachsen ist. Das Smartphone ist dennoch erstaunlich leicht geblieben, was vor allem daran liegt, dass "nur" hochwertiges Hartplastik verbaut wurde.

    Bei der Rückseite zeigten sich die Macher hingegen etwas experimentierfreudiger, denn es gibt nicht nur fünf flotte Farbvarianten, das austauschbare Cover ist zudem im Kunstleder-Optik mit einer Perforierung gehalten. Dies sieht nicht nur besser aus, es verhindert auch Rutschpartien auf glatten Oberflächen. Spezielle Designvarianten sind ebenfalls in Planung.

    24 Stunden Standby bei 10 Prozent Akkuladung

    Besonders lauten Szenenapplaus gab es bei der Vorstellung, als erwähnt wurde, dass das Galaxy S5 nach IP67 verifiziert, also gegen Staub und Spitzwasser geschützt ist. Von einem längeren Tauchgang riet Samsung aber ab. Das Display ist erwartungsgemäß wieder ein Kracher: ein Super-AMOLED-Screen mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel). In Detailfragen wurde nochmals nachgebessert, damit unter anderem das Ablesen bei Tageslicht optimiert wird. Für das menschliche Auge sind aber weitere Verbesserungen gegenüber dem S4 nur noch schwer wahrzunehmen.

    Für Power unter der Haube sorgt ein Quad-Core-Chip mit 2,5 GHz. Es handelt sich vermutlich um den Snapdragon 805. Bereits bei den ersten Proberunden mit dem Smartphone war klar, dass die Power für alle Einsätze gut gerüstet ist, denn das Arbeitstempo ist stets äußerst flott. So viel Leistung braucht unter anderem die neue High-Tech-Kamera: 16 Megapixel Auflösung, Frontcam mit 2,1 Megapixel, Real Time HDR und der Camcorder nimmt maximal in UHD mit 30 fps auf. Das sind beeindruckende technische Werte.

    Noch beeindruckender ist das rasante Tempo mit dem der Autofokus arbeitet und Schnappschüsse eingefangen werden. Erste Probeaufnahmen unterstreichen bereits die Referenzansprüche: Superschnell werden Schnappschüsse auch bei längeren Distanzen und Neonlicht geknipst - eine Einsteiger-Digitalkamera sollte so als Reisegepäck nicht mehr nötig sein. Sinnvoll daher, dass auch bei der Akkuleistung nochmals gefeilt wurde. Der 2.800 mA-Akku soll bis zu zwölf Stunden Videos am Stück abspielen können. Richtig clever ist aber vor allen der innovative "Ultra Power Saving Mode". Einmal aktiviert, stellt sich das Display in einen Schwarz/Weiß-Modus um und es werden bis auf den Telefonmodus und SMS-Nachrichten alle anderen Dienste deaktiviert. Dadurch soll selbst bei nur 10 Prozent Akkuleistung noch eine Standby-Zeit von 24 Stunden möglich sein. In einigen Situationen kann dies sogar lebenswichtig sein.

    Fingerabdruck-Sensor zum Entsperren und Bezahlen

    Was viele schon erwartet haben: Der Fingerabdruck-Sensor wie beim iPhone 5S steht ebenfalls in der Feature-Liste. Nach mehrfachem Fingerkuppen-Scan und abschließender Passwortabfrage kann das Galaxy S5 auf Wunsch nur noch mit dem eigenen Fingerabdruck entsperrt werden. Auch das Sichern von Daten in speziellen Menüpunkten oder künftiges bezahlen via PayPal ist auf diese Weise möglich. Etwas kurios mutet die zweite Sensorfläche auf der Rückseite im Kameraumfeld an, denn das Galaxy S5 ist das erste Smartphone mit einem integrierten Pulsmesser. Im Zusammenspiel mit der App "S-Health" gibt es eine Reihe von Fitness-Anwendungen für sportive Zeitgenossen.

    Geschraubt wurde auch am Bedienkonzept. Das aktuelle Android 4.4.2 ist zwar ab Werk auf dem Gerät, doch durch Samsungs User Interface ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. So kommt das Einstellungsmenü jetzt in der Optik des App-Drawers daher und sämtliche App- und Menü-Symbole wurden neu designt. Insgesamt ist das Bedienungskonzept so übersichtlicher und klarer geworden.

    Fazit: Das Galaxy S5 ist sicherlich keine Revolution, aber auf alle Fälle eine gelungene Evolution, denn viele neue Features erhöhen tatsächlich den täglichen Nutzwert. Vor allem der clevere Akku-Sparmodus und die High Tech Kamera wissen schon jetzt zu überzeugen. Am besten also schon einmal sparen, denn bereits ab Anfang April soll das Galaxy S5 in über 100 Ländern erhältlich sein.

Kommentare

DSL Check

Überprüfen Sie ob bei Ihnen DSL verfügbar ist.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an unserem Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand

  • Anrede