Zusammenschluss: Telefonica o2 übernimmt E-Plus von KPN

  • 23072013
    o2-eplus.jpg
    © telefonica.de /
    eplus-gruppe.de

    Die beiden Unternehmen Telefónica S.A. und KPN haben sich bei der Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten o2 geeinigt. Nachdem bereits seit Jahren über Kooperationen und die Übernahme diskutiert wurde, soll die Telefónica Deutschland Holding AG alle Anteile an dem Konkurrenzunternehmen übernehmen. Darauf einigten sich die Mutterkonzerne Telefónica Deutschland und KPN.

    Zustimmen müssen neben den Aktionären jedoch noch die Bundesnetzagentur sowie das Bundeskartellamt. Bis Mitte 2014 soll die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland abgeschlossen sein. Sollten die Regulierungsbehörden die Fusion beider Unternehmen ablehnen, so muss die Telefónica Deutschland Holding AG einen Betrag von 100 Millionen Euro an KPN zahlen.

    E-Plus soll hundertprozentige Tochter werden

    Die Übernahme soll folgendermaßen verlaufen: Die Telefónica Deutschland soll 100 Prozent der Anteile an E-Plus übernehmen, wofür der niederländische Mobilfunk-Anbieter KPN zunächst eine Summe von 3,7 Milliarden Euro und einen Anteil von 24,9 Prozent an Telefónica Deutschland erhält. Direkt nach dieser Transaktion soll die Telefónica S.A. einen Anteil von 7,3 Prozent an dem niederländischen Unternehmen KPN erhalten.

    Daraus sollen sich folgende Verhältnisse ergeben: Die Telefónica S.A. wird an dem entstehenden Unternehmen einen Anteil von 65 Prozent halten, während KPN noch 17,6 Prozent der Anteile besitzen wird. Die restlichen 17,4 Prozent sollen als Streubesitz weiter bestehen.

    Größter deutscher Mobilfunk-Anbieter entsteht

    Mit insgesamt 24 Millionen Kunden in den Marken BASE, Blau und Simyo ist E-Plus derzeit die Nummer 3 im Mobilfunk-Markt, während o2 mit 19 Millionen Platz 4 belegt. Durch eine Fusion beider Unternehmen würde der entstehende Mobilfunk-Anbieter schlagartig die Telekom und Vodafone mit einer Zahl von 43 Millionen Kunden hinter sich lassen. Vodafone verfügt derzeit über 32 Millionen Nutzer während die Telekom mit 37 Millionen derzeit Marktführer ist.

    Der Zusammenschluss soll aber vor allem auch die Kosten des Netzbetriebs senken. Zwischen 5 und 5,5 Milliarden Euro könnten die Telefónica Deutschland und E-Plus einsparen, wenn sie ihre Kapazitäten zusammenlegen. Weiterhin würde der Zusammenschluss einen jährlichen Umsatz von 8 Milliarden Euro in die Kassen des entstehenden Unternehmens spülen. Beide Anbieter werteten die Übernahme als Erfolg, da damit die führende Position in Europas stärkster Volkswirtschaft ermöglicht werde. Zudem gebe es Synergien zwischen beiden Unternehmen, die durch die Fusion genutzt werden könnten.

    Lasslo Franke  
    Autor:
    Lasslo Franke
    Datum:
    23.07.2013
    Tags:
    O2, Telefónica, BASE, Vodafone, Telekom, E-Plus, Bundesnetzagentur, Übernahme

Kommentare

DSL Check

Überprüfen Sie ob bei Ihnen DSL verfügbar ist.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an unserem Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand

  • Anrede