Transformer Prime: Asus rollte Update aus - Nutzer machen gegen Bootloader-Sperre mobil

  • 03012012
    Asus_Eee_Pad_Transformer_Prime.jpg
    © asus.com

    Asus hat damit begonnen, ein erstes Update für das Tegra 3-Tablet Eee Pad Transformer Prime auszurollen. Die neue Firmware soll die allgemeine Performance verbessern und Probleme mit dem GPS-Empfang und der Kamera beseitigen.

    Nutzer hatten sich zuvor beschwert, dass eine Ortsbestimmung mit dem Android-Gerät kaum möglich sei, weil das Tablet keine Satelliten findet. Asus nimmt das Problem offenbar ernst und hat GPS aus der Spezifikationsliste auf der Produktseite des Tablets gestrichen.

    Satellitenposition aus dem Netz

    Aufgegeben hat man das Feature allerdings noch nicht und versucht, mit dem neuen Patch eine softwareseitige Lösung zu finden. Das Update veranlasst, dass das Transformer Prime die Positionsdaten von Satelliten über das Internet herunterlädt. Der Verbindungsaufbau soll so erleichtert werden.

    Da das Gerät ausschließlich als WLAN-Version angeboten wird, muss dafür zuvor eine WLAN-Verbindung geöffnet werden. Mit dem Update geschieht das ebenfalls automatisch. Denkbar ist, dass das Transformer Prime die eigene Position dann zusätzlich anhand der WLAN-Netze in der Umgebung errechnet. Diese Technik ist als Assisted GPS bekannt.

    Gesperrter Bootloader erhitzt Gemüter

    Ein weiteres Anliegen vieler Transformer Prime-Käufer bleibt von dem OTA-Update unberührt. Asus liefert das neue Tablet mit einem gesperrten und verschlüsselten Bootloader aus und verhindert so, dass das Gerät mit modifizierten Betriebssystemversionen aus der Android-Community ausgestattet wird. Zur Begründung erklärte das Unternehmen, dass diese Custom-ROMs dank der guten Update-Politik von Asus nicht benötigt werden.

    Viele Käufer sehen das allerdings anders und machen nun mobil. Auf der Webseite Change.org kann eine Petition unterschrieben werden, die Asus zur Freigabe des Bootloaders auffordert. Die Aktion hat mittlerweile mehr als 3.000 Unterstützer und soll enden, wenn 10.000 Unterschriften gesammelt wurden. Auch auf Facebook lassen Kunden ihrem Ärger freien Lauf und drohen mit Stornierungen und Rücksendungen.

    Die Chancen auf Erfolg scheinen dabei gut zu stehen, da sich auch andere Branchengrößen wie Samsung und Motorola in der Vergangenheit dem Druck der Kunden beugen mussten. Asus hat inzwischen ein offizielles Statement zu der Problematik angekündigt. Nachdem man die Forderungen zuvor als unnötig abgetan hatte, erscheint ein Einlenken deshalb denkbar.

    Ralf Schmidl  
    Autor:
    Ralf Schmidl
    Datum:
    03.01.2012
    Tags:
    Tablet-PC, GPS, Tablets mit Android, Bootloader-Sperre, Asus Eee Pad Transformer Prime

Kommentare

DSL Check

Überprüfen Sie ob bei Ihnen DSL verfügbar ist.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt an unserem Newsletter an und bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand

  • Anrede